Etiam rhoncus volutpat erat

Presseberichte
Auf dieser Seite sammele ich was andere über mich oder meine Bilder schreiben. Wenn Sie im Web einen interessanten Beitrag zu mir finden, freue ich mich über eine Mail.

Schreibtisch

Fundstücke

"Wer die Bilder von Magic Zyks gesehen hat, versteht seinen Namen sofort! Wunderschöne Momentaufnahmen von hoher Intensität und Ausstrahlung! Lasst Euch einfach ein wenig verzaubern." (way2sm)

"If Joel Peter Witkin and Helmut Newton ever collaborated on a series of BDSM photographs for an Ikea catalogue, they might look something like the work of German artist Magic Zyks, whose sexy tableaus walk the fine line between menace and sensuality. (Don't be afraid if that sounds too intense for you: the photos are much more glossy and fashion-inspired than explicit. And so far we haven't come across any severed heads." (Fleshbot)

"Schwarzer Anzug, Bowler Hat und mit einem Gehstock oder einer Dressurgerte bewaffnet so trifft man Herrn Zyks gerne auf Partys oder Vernissagen an.
Der 1963 in Köln unter bürgerlichem Namen geborene Zyks inszeniert nicht nur seine Fotos bis ins Detail, sondern sieht sich auch selbst zuweilen gern als Teil einer großen Inszenierung. Ebenso exentrisch wie sein Auftreten ist deshalb auch sein Pseudonym das er seit einigen Jahren offiziell als eingetragenen Künstlernamen führt." (Gala der Sinne)

"Der Mann mit dem "magischen" Vornamen ist ein Gratwanderer zwischen Traum und Realität. Erotische Fotografie ist das Steckenpferd von Magic Zyks, und der gebürtige Kölner erzählt mit seinen Bildern Geschichten. Die Aktaufnahmen sind mehr als bloße Abbildungen von halbnackten Frauenkörpern. Vielmehr bewegen sich seine Szenen zwischen Traum und Wirklichkeit. Realistische Darstellungen nähern sich der Fantasie, Träume wirken beinahe real. Seine Bildsprache fasziniert, begeistert oder beklemmt, aber lässt einen nie unberührt. Die vorliegende Bildserie wurde von dem Buch "Die Philosophie im Boudoir" von Marquis de Sade inspiriert."
(MAX Das Magazin für Popkultur und Style)

Kommentare zu Selbst(er)findung

"Magic Zyks hat jetzt bei U-Books einen Fotoband herausgebracht, der mit zum Beeindruckensten gehört, was ich in den letzten Jahren gesehen habe."
(Matthias Grimme, Schlagzeilen)

"Zyks erschafft eine gänzliche neue Art von Dokumentation zum weitläufigen Bereich der Bodymodification und geht darüber sogar hinaus. Er überschreitet dabei - die hier vorgestellten elf Protagonisten zum Vorbild nehmend - Grenzen, bleibt aber dennoch ausdrucksstark und authentisch."
(necroweb.de)

"Selbst in neueren Dokumentationen zum Thema Bodymodification kommt eine derartig professionelle, aber unbefangene Eindampfung auf den Zweck der Übungen – nämlich die Selbstfindung der durchaus getriebenen Protagonistinnen und Protagonisten – nicht vor.

In diesem Buch von Magic Zyks finden sich humorvolle, exhibitionistische, entspannte Menschen, die mit einer Handfessel und einem Heißgetränk in der Hand auch mal gemütlich abchillen. Keines der Fotos und keine der Textminiaturen ist, bei aller notwendigen Nacktheit, voyeuristisch oder trivial. Magic Zyks hat nicht triefende Fantasien auf die Seelen anderer gepappt, sondern solide Persönlichkeiten dargestellt, die ihre Welt so vorstellen, dass es für keinen Normalo mehr hinnehmbar ist.

Magic Zyks gelang, was sonst nur misslingen kann: Er portraitiert die Außenseiter und Freaks unserer Gesellschaft, stellt dabei aber nicht ihre Andersartigkeit oder ihren Fetisch in den Fokus, sondern den Menschen mit seinen schillernden Facetten."
(UBooks)